. . . illig.international

Begriffe

 

Architektur verstehen wir im weitesten Sinne als die Gestaltung von Lebensraum. Gestaltung als die bewusste, schöpferische Veränderung der Umwelt. Wir betreiben Architektur als emanzipatorische Kunst, indem sie den Nutzer zu Möglichkeiten verhilft, die er ohne sie nicht realisieren könnte.

BegriffsBilder ist die Bezeichnung unter der wir Bilder von Begriffen für die Wirklichkeit schaffen, um diese Wirklichkeit begreifbarer bilden zu können. Diese Bilder können gemalt, gebaut, gesprochen, getanzt, gehört, gefragt, gedacht, oder auch spürbar, begehbar, ruchbar, unsichtbar und noch vieles mehr sein. Wichtig ist uns, dass sie in den Köpfen der beteiligten Personen entstehen und dort wirken können.

Gesellschaft begreifen wir nicht als ominösen Ort von dem etwas erwartet, oder gefordert wird, sondern als lebendiges und vom Einzelnen selbst zu gestaltendendes Lebensumfeld.

Ideen und Visionen sind für uns keine Hirngespinste, sondern: „Aus dem griechisch-lateinischen idea abgeleiteter Begriff des geistig vorgestellten, Gedanklichen. Der dem schöpferischen Menschengeist vorschwebende Leitgedanke, der zur Verwirklichung in der künstlerischen Aussage drängt, auch der schöpferische Gedanke überhaupt, andererseits allgemein der Gedanke, die Vorstellung von etwas und der Plan zur praktischen Verwirklichung des Gedachten.“(Duden Bd. 7, S. 299)

Kultur verstehen wir im Sinne des lateinischen Worststammes "colere":  Alles was der Mensch gestaltend hervorbringt. Alle formenden Umgestaltungen von Gegebenheiten. Diese vielfältigen Möglichkeiten von Kultur möchten wir leben und erlebbar machen.

Kunst betrachten wir als Arbeit. Diese Arbeit machen wir uns gerne und genau so gerne möchten wir die Arbeit in und an der Kunst auch mit anderen machen. Kunstarbeit als Lebensarbeit. Weg von der Vorstellung, dass Kunst/Arbeit nur etwas ist, was man besitzen kann, hin zu der Haltung, dass Arbeit/Kunst viele Formen menschlichen Handelns einschließen kann. Dieser künstlerische Arbeitsbegriff geht weit über die existenzsichernde Erwerbsarbeit hinaus und betrachtet Arbeit als kreativen Ausdruck menschlichen Seins.

Möglichkeitsraum ein Raum im Sinne von Robert Musils Möglichkeitssinn, ein Raum um: "...alles was ebenso sein könnte, zu denken und das was ist, nicht wichtiger zu nehmen als das was sein könnte."

. . .so realisieren wir mit Personen, Handlungen und Objekten mögliche Situationen in der Wirklichkeit. . .