. . . illig.international

illig &illig
BegriffsBilder
Kulturprojektgesellschaft 

 

wir konzipieren und realisieren Objekte, Räume und Situationen

 

Architektur, Baukunst, Kunst im öffentlichen Raum, Kunstaktionen und Kunst- und Architekturvermittlung, Training schöpferischer Fertigkeiten, Ausstellungen, Vorträge, Kulturveranstaltungen und Veröffentlichungen zu den Themen Arbeit, Kunst, Hoffnung, Glauben, Heimat, Wirtschaft . . .

 

Constanze Illig und Norbert Illig sind Architekten, Ingenieure, Künstler, Produzenten, Autoren und Kuratoren und somit Realisateure, die als zielorientiert arbeitende Träumer mit einem guten Sinn für Budgets und Termine Begriffsbilder schaffen. Mit alltäglichen Dingen entstehen so besondere Situationen, in denen eine weitere Wirklichkeit der Begriffe aufscheinen kann.

 

Unter Begriffsbildern verstehen wir sowohl die Tätigkeit als auch das Ergebnis eines schöpferischen Prozesses. Diese Begriffsbilder können gebaut, gedacht, gekocht, genäht, geschrieben, gespielt, gesprochen, getanzt, gezeichnet und noch vieles mehr sein. Wichtig ist uns, dass diese Bilder Möglichkeitsäume in den Köpfen der Menschen entstehen lassen und weiter wirken.

 

Unsere Projekte entwickeln wir seit 1986 gemeinsam in einem Dialog, einem andauernden Verhandlungsprozess. Die Intention ist am Anfang: Was wollen wir machen? Warum machen wir, was wir machen? Und wie machen wir was? Wofür? Und vor allem für wen? Ein Begriff, ein Wort steht am Anfang. Zum Beispiel die Begriffe Arbeit, Vermögen, Hoffnung. Was sind die Bedeutungen und Möglichkeiten, die in diesen Begriffen liegen und schöpferisch entdeckt werden können.

 

Zunächst sammeln wir Assoziationen, Bilder, Eindrücke, die auch ganz unverbunden nebeneinander stehen können. Sodann schauen wir uns in einer Art Ideenlabor an, welche verschiedenen Möglichkeiten der Verbindung von bisher nicht zusammen Gedachten entstehen. Von Beginn an werden mehrere verschiedene Entwicklungsstränge offen gehalten, wie die Äste eines Baumes, die dann zu einer Vielzahl von Handlungsoptionen führen. Nach einem längeren Prozess des wiederholten Entwickelns, Überprüfens und Definierens kommt es dann zur Realisierung.

 

 

Bei all unseren Projekten ist es uns wichtig die Menschen als Betrachter und Beteiligte zu erfreuen und zu ermutigen. Wir betrachten Kunst und Kulturprojekte als ideale Möglichkeiten um Hoffnungen, Kompetenzen und Sehnsüchte des Menschen durch Gutes und Schönes in der Wirklichkeit aufscheinen zu lassen.

 

 

 

Diese Prozesse entwickeln wir unter folgenden Namen und Projektformaten:

 

 

 

 

 

Arbeitsagentenrealisieren Kunstwerke zum Thema Arbeit
 

 

 

a-Part
internationale Künstlergruppe zur Verbreitung eines situativen Kunstbegriffs
Norman J. Baker, Yug Drobed, Herta van Loo, Doz Prim, Gretel Reldat

 

 

 

 

Norman J. Baker:
US-amerikanischer Architekt, Spezialist für Ausstellungen und Stadtraumgestaltung,
Mitglied der Gruppe A-Par

 

 

 

 

Begriffsbilder:
"Wir bezeichnen uns als Begriffsbilder und verstehen darunter sowohl unsere Tätigkeit als auch das Ergebnis derselben. Die Bilder können gebaut, gedacht, genäht, geschrieben, gespielt, gesprochen, gezeichnet und noch vieles mehr sein. Wichtig ist uns, dass diese Bilder in den Köpfen der Menschen entstehen und dort weiter wirken können . . . "

 


Yug Drobed:
assoziative Lyrik, zusammen mit Hamilton Naki Gründer der Gruppe A-part

 

 

Groovemaster
Musik als geschmolzene Architektur

 

 

GehdankenGänge
Expeditionen duch den Alltag hinduch


Gastmahl
kuratiertes ud moderiertes Diskursformat


Gerüchteküche
Rauminstallation und partizipative Kunstaktion zur Veränderung der gesellschaftlichen Atmosphäre

 

 

 

illig & illig:
arbeiten zu verschiedenen Themen als verschiedene Personen an verschiedenen Orten

 

Ideenbank
Möglichkeitsaum für vermögensbildende Leistungen

 

 

 

il2a:
Architekturbüro für bauKunst, baukultur und Architekturvermittlung

 

 

 

 

Christa und Hans Klaus:
Künstlerpaar, macht Entdeckungen im öffentlichen Raum

 

 

 

KunstDünger:
Kunstaktion mit Kindern und Jugendlichen

 

 

 

KunstGriffe:
Kunstaktion mit Erwachsenen

 

 

 

moKKa:
mobile Kunst- und Kulturakademieder Stadt Worms 2008-2012
constanze und norbert illig mit Kulturkoordination und VHS Worms und freien Künstlern,

 

 

 

Herta van Loo:
Zeichnerin, Architekturcartoons,
zusammen mit 3 Brüdern holländischer Zweig der Künstlergruppe A-part

 

 

 

Doz Prim:
Arbeiten im Schnittpunkt von Kunst und Naturwissenschaft, Mitbegründer der Gruppe A-part

 

 

 

Gretel Reldats:
Plastikerin, Mitglied der Künstlergruppe A-part,

 

 

 

Salong+:
Gesprächsabende zu einem Thema

 

 

 

Tr.An.s.Fer.:
Training zur Anwendung schöpferischer Fertigkeiten